Schule und Familie

Sharon Creech: Leo mittendrin

JE/ Cree

Leo ist mittendrin. Mitten in seiner temperamentvollen Familie. Inmitten der großen Fleischbällchenschlacht am Mittagstisch. Mit dabei, wenn Klein-Nunzio singend durchs Haus rennt. Mit dabei, wenn der stolze Pietro sich beim Football das Bein bricht oder seine große Schwester während des Fußballspiels von der ganzen Familie angefeuert wird. Manchmal jedoch ist Leo ganz weit weg, dann wird er zum Weltretter, Nobelpreisträger, erfolgreichen Fußballtrainer und Bühnenstar. Denn er wünscht sich heimlich, nicht nur mittendrin zu sein, sondern auch einmal im Mittelpunkt zu stehen. Im Rampenlicht! Da kommt Leos großer Auftritt ...

Sabine Ludwig: Der 7. Sonntag im August

JE/ Ludw

So ein blöder Sonntag, findet die elfjährige Freddy. Morgen ist der erste Schultag nach den Ferien, der Ranzen ist noch nicht gepackt, das Zeugnis nicht unterschrieben, ihre große Schwester Mia eine alte Zicke und ihr Vater hat nur noch seinen Kochfimmel im Kopf. Da kann man sich ja fast auf die Schule freuen! Doch am nächsten Morgen geschieht das Unglaubliche: Als Freddy aufwacht, ist schon wieder Sonntag! Und das wiederholt sich von nun an jeden Tag …

Jana Frey: Fridolin XXL

JE/ Frey

Früher war alles ok mit Fridolin. Doch jetzt ist er dick, richtig fett. In der Schule leidet er unter den gefühllosen Hänseleien der Kinder, sein Vater will ihm ein Fitness-Training verordnen. Fridolin freundet sich mit Tiffany an, die ebenfalls eine Außenseiterin ist. Gemeinsam bekommen sie schließlich ihre Probleme in den Griff.

Brian Selzwick: Die Entdeckung des Hugo Cabret

JE/ Selz

Hugo Cabret hat mehrere Geheimnisse. Dass der Waisenjunge in den dreißiger Jahren im Dachgeschoss eines gigantischen, labyrinthisch angelegten Bahnhofs haust und Tag für Tag dessen Uhren aufzieht, damit er nicht entdeckt wird, während sich in seiner Wohnung die nicht eingelösten Gehaltsschecks des eigentlichen Uhrenkontrolleurs -- seines inzwischen toten Onkels -- stapeln, ist noch das kleinste davon. Das größte aber ist ein stark beschädigter Automatenmensch, der angeblich aus der Uhrmacherwerkstatt seines Vaters stammt. In mühevoller Kleinarbeit bringt Hugo Cabret den Automaten wieder zum Laufen. Und der malt auch prompt faszinierende Bilder, die seine wahre Herkunft offenbaren.

Henriette Wich: Meine Daily Soap

JE/Wich

Janina will Schauspielerin werden, unbedingt und auf jeden Fall! Dabei ist sie eher ein schüchterner Typ, aus sich herauszugehen, fällt ihr schwer. Trotzdem schafft sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin Celine die Aufnahmeprüfung an einer privaten Schauspielschule. Janinas Traum, bei ihrer Lieblings-Soap mitspielen zu dürfen, scheint näher zu rücken! Doch die Zeit in der Schule ist hart, die Lehrer sind streng und die Mitschüler gemein. Sogar Marek, in den Janina heimlich verknallt ist, lästert über sie. Doch dann ergibt sich die große Chance: ein Casting für Janinas Lieblings-Soap ?

Michael Gerard Bauer: Nennt mich nicht Ismael!

JE/ Baue

Hausaufgaben, Mobbing, Liebeskummer - mal abgesehen von diesen üblichen Schulproblemen trifft Ismael ein besonderes Schicksal: Sein Vorname macht ihn zum Gespött der Mitschüler. Zu allem Übel kann sein Vater nicht oft genug betonen, wie ihn die Lektüre von Moby Dick auf diesen Namen gebracht hat. Ismaels Reaktion: Abtauchen! Das ändert sich, als James Scobie in die Klasse kommt. Er hat seine ganz eigene Waffe gegen Klassenrowdys: die Sprache. James gründet einen Debattierclub. Auch Ismael soll mitmachen. Doch der hat panische Angst. Wären da nicht seine Debattier-Kollegen, würde das vermutlich auch so bleiben. Mit Hilfe ihres Einsatzes steht Ismaels verbalem Aufstand bald aber nichts mehr im Wege. Und die Tür für ein Gespräch mit der bezaubernden Kelly Faulkner ist so offen wie nie ...

für junge Erwachsene

Peter Münch: Der Duft des Lindenbaums. Ein Tagebuch aus Sarajewo

JE/ Münc

Nina war zwölf Jahre alt, als sie starb. Sie wurde von einer der letzten Granaten getötet, die im Balkankrieg auf die belagerte Stadt Sarajewo abgeschossen wurden – kurz vor dem Waffenstillstand. Nach ihrem Tod fanden Ninas Eltern ihr Tagebuch, das vom Leben im Krieg berichtet. Ein Leben voll Angst und alltäglicher Not, aber auch voll mädchenhafter Träume, dem ersten Verliebtsein und ihrer großen Leidenschaft für das Tanzen.

Joyce Carol Oates: Nach dem Unglück schwang ich mich auf, breitete meine Flügel aus und flog davon  JE/Oate

Bei einem Autounfall hat Jenna ihre Mutter verloren. Sie selbst überlebt - schwer verletzt. Vor dem Unglück war Jenna eine sportliche, beliebte Schülerin. Doch mit dem Verlust und ihrer möglichen Schuld am Unfall wird sie nicht fertig. Sie will nie wieder etwas fühlen, nie wieder verletzbar sein. Bis sie Crow begegnet, der ihr Mut machen will, sich ihren Ängsten zu stellen. Doch Jenna fürchtet, er hat nur Mitleid. Erst als Alkohol und Medikamente sie in Lebensgefahr bringen, begreift sie, dass Crow ihre letzte Chance ist. Mit seiner Hilfe kann sie es schaffen.

Masanek, Joachim: Die Wilden Fußballkerle

created 2013 by sonority.at