Hausordnung (aktuelle Fassung)

Im Bereich des Schulrechtes werden ausdrücklich Regelungen getroffen, welche die Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Schulbetriebes unter Bedachtnahme auf die der Schule obliegenden Aufgaben zum Inhalt haben sowie die Sicherheit der Schüler bei Schulveranstaltungen und bei schulbezogenen Veranstaltungen gewährleisten.

  1. Die SchülerInnen verhalten sich hilfsbereit, rücksichtsvoll, höflich und respektieren einander.
  2. Das Betreten der Schule ist erst ab 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn erlaubt. Ausnahme: Der Aufenthalt in der Aula ist ab 7:30 möglich.
  3. Schulfremde Personen können bei Vorliegen von berechtigten Gründen zum Verlassen des Schulgebäudes aufgefordert werden; bei Nichtbefolgung liegt der Tatbestand des Hausfriedensbruches vor und es wird sofort die Polizei verständigt. Schulfremde Personen, die keinen dienstlichen Auftrag erfüllen, werden in der Regel nur im Verwaltungstrakt (Direktion, Sekretariat, Lehrerzimmer) zu tun haben. Bei Schulveranstaltungen, Elternsprechtagen usw. gibt es Sonderregelungen.
  4. In unterrichtsfreien Stunden am Vormittag (l. bis 6. Stunde) halten sich die SchülerInnen der Unterstufe grundsätzlich im Aufenthaltsraum auf. Am Nachmittag können SchülerInnen der Oberstufe, die auf den Nachmittagsunterricht warten, diesen zum Selbststudium aufsuchen und nutzen. Achtung: Bei eventuellen Notsituationen bzw. Räumungsalarm hat jeder unbeaufsichtigte Schüler unverzüglich das Schulgebäude zu verlassen, sich am Sammelplatz FICHTEGASSE einzufinden und bei einer Lehrkraft zu melden.
  5. Sollte 5 Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde keine Lehrkraft in der Klasse anwesend sein, so ist dies vom Klassensprecher/der Klassensprecherin bzw. bei deren Abwesenheit, von einem anderen Schüler/einer anderen Schülerin im Sekretariat zu melden.
  6. Bei einem früheren als stundenplanmäßig vorgesehenen Unterrichtsschluss können Unterstufenschülerlnnen das Schulhaus nur verlassen, wenn die Erziehungsberechtigten davon schriftlich verständigt wurden und dies durch ihre Unterschrift zur Kenntnis genommen haben.
  7. Allen SchülerInnen stehen zur Ablage von Überbekleidung und Unterrichtsbehelfen versperrbare Spinde zur Verfügung. Die Schlüssel werden zu Schulbeginn gegen Kaution von € 15,00 ausgegeben und am Schulschluss wieder eingesammelt.
    Der Verlust eines Spindschlüssels ist beim Oberschulwart zu melden und die Kosten für die Nachbeschaffung sind der Schule zu ersetzen.
    Für Geldbeträge und Wertgegenstände (z. B. Schmuck, Handys, elektronische Gegenstände usw.) übernimmt die Schule keine Haftung.
  8. Überbekleidung soll in den dafür vorgesehenen Spinden und nicht in den Klassenräumen aufbewahrt werden. Auch Sportgeräte aller Art sind im Spind aufzubewahren.
    Das Zurücklassen von Kleidungsstücken bzw. Unterrichtsbehelfen in den Klassen erfolgt überdies auf eigenes Risiko.
    Es ist grundsätzlich gestattet, Taschen in Sonderunterrichtsräume mitzunehmen (ausgenommen Bibliothek), jedoch keine Überbekleidung in Räume, in denen ein Sicherheitsrisiko besteht.
  9. Der Handel mit Wertgegenständen im Bereich der Schule ist gesetzlich verboten.
  10. Für alle SchülerInnen werden beim Eintritt in die Schule Schülerausweise ausgestellt.
  11. SchülerInnen der 1. bis einschließlich der 4. Klasse haben Mitteilungshefte zu führen. Darin sind wichtige Mitteilungen der Schule einzutragen; die Kenntnisnahme durch Erziehungsberechtigte ist durch Unterschrift nachzuweisen.
  12. Gegenstände, welche die Sicherheit gefährden, dürfen nicht in die Schule mitgebracht werden. Werden sie SchülerInnen abgenommen, so können sie nur an Erziehungsberechtigte ausgefolgt werden. Bedienstete der Schule, LehrerInnen und SchülerInnen sind verpflichtet, besondere Ereignisse, die die Sicherheit gefährden, unverzüglich der Schulleitung bzw. im Sekretariat zu melden.
  13. Gegenstände, die zur Störung des Unterrichts Anlass geben, können einem Schüler/einer Schülerin abgenommen und bis zum Unterrichtsende aufbewahrt werden. Dies gilt auch für Handys: Diese sind während der Unterrichtszeit abzuschalten und dürfen nicht benutzt werden.
  14. Verhalten während der Pausen:
    a) SchülerInnen dürfen sich während der Pausen sowohl in den Klassenzimmern als auch auf dem Gang aufhalten.
    b) Aus Sicherheitsgründen müssen die Fenster geschlossen und die Türen geöffnet sein.
    c) Das Sitzen auf den Fensterbrettern, Stiegen und am Boden ist aus Sicherheitsgründen nicht nur in den Pausen, sondern immer verboten.
    d) Sonderunterrichtsräume dürfen nur mit Lehrkräften betreten werden.
    e) SchülerInnen ab der 6. Klasse ist das Verlassen des Schulhauses in den 15-Minuten-Pausen gestattet. Für diese Zeit ist die Schule ihrer Aufsichtspflicht entbunden.
    f) Der Gebäudeteil "Hegelgasse 14" darf trotz der Durchbrüche von Schülerinnen und Schülern des BRG und BORG2, Vereinsgasse, nicht betreten werden. (Beschluss des SGA vom 20. 9. 2016)                                                                              g) Jede/r Schüler/in muss bei Gefährdung der Sicherheit oder Auftreten eines vermutlichen Unglücksfalles wie Brandgeruch, Rauchentwicklung, Feuer usw., sofort einen Lehrer oder Schulwart verständigen. Sollte dies wegen Gefahr in Verzug bzw. ohne Eigengefährdung nicht möglich sein, muss sofort der Gefahrenbereich verlassen werden.
  15. SchülerInnen haben sich grundsätzlich so zu verhalten, dass sie weder sich selbst noch andere gefährden.
  16. Für mutwillig oder vorsätzlich verursachte Schäden im Schulhaus haften die Erziehungsberechtigten der SchülerInnen.
    Wenn Einrichtungsgegenstände schadhaft sind, ist dies in der Direktion zu melden.
  17. Schulsachen dürfen außerhalb der Unterrichtszeit nur an den dafür vorgesehenen Orten aufbewahrt werden.
  18. Die Lehrkräfte haben sicherzustellen, dass nach Unterrichtsschluss die Klassen in sauberem Zustand verlassen werden, die Sessel auf die Tische gestellt werden, die Fenster geschlossen sind, das Licht ausgeschaltet und die Klasse abgesperrt wird.
  19. Der Konsum alkoholischer Getränke ist in der Schule gesetzlich verboten.
  20. Das Rauchen ist im Schulhaus gemäß der Verordnung des BMUK vom 28. März 1995 (BGBl. 216/95) verboten.
  21. Änderungen der Wohnadresse, des Übergangs des Erziehungsrechtes an andere Personen, sowie sonstige Veränderungen, die den Schüler/die Schülerin betreffen oder für die Schule von Bedeutung sind, sind vom Erziehungsberechtigten unverzüglich der Schule zu melden.
  22. Verlassen des Schulhauses
    Wer den Unterricht aus einem wichtigen Grund vorzeitig verlassen möchte, muss sich beim jeweiligen Klassenlehrer abmelden und ein schriftliches Ersuchen der Eltern um vorzeitige Entlassung vorweisen.
    Wer während der Unterrichtszeit erkrankt, hat sich im Sekretariat zu melden. Es wird dann Kontakt mit den Erziehungsberechtigten (Notfallnummer) aufgenommen, die ihren Sohn/ihre Tochter abholen müssen. Aus Sicherheitsgründen ist es nicht möglich, erkrankte SchülerInnen vor Unterrichtsschluss allein nach Hause gehen zu lassen.
    SchülerInnen ab der 5. Klasse ist unter der Voraussetzung der Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten das Verlassen des Schulhauses während Freistunden gestattet. Für diese Zeit ist die Schule ihrer Aufsichtspflicht entbunden.
  23. Fernbleiben von der Schule ist möglich:
    a) bei gerechtfertigter Verhinderung (Krankheit);
    b) bei Erlaubnis zum Fernbleiben: ein Tag durch den Klassenvorstand; längeres Fernbleiben durch die Schulleitung;
    c) bei Befreiung von der Teilnahme an einzelnen Gegenständen. (Die Genehmigung für zeitbegrenzte Befreiung von der Teilnahme am Turnunterricht wird von der Schulärztin erteilt.)
    d) Die Erziehungsberechtigten haben den Klassenvorstand/die Klassenvorständin von jeder Verhinderung des Schülers/der Schülerin am Unterricht teilzunehmen innerhalb von drei Tagen zu benachrichtigen. Jede Entschuldigung ist vom Erziehungsberechtigten bzw. von eigenberechtigten SchülerInnen innerhalb einer Woche auszustellen, zu unterschreiben und dem Klassenvorstand/der Klassenvorständin zu übermitteln.
    e) Wenn ein/e nicht mehr schulpflichtige/r Schülerin länger als eine Woche dem Unterricht fernbleibt, ohne dies zu rechtfertigen, und auch auf schriftliche Aufforderung hin keine Rechtfertigung des Fernbleibens binnen einer weiteren Woche eintrifft, gilt der Schüler/die Schülerin als vom Schulbesuch abgemeldet.    Im Allgemeinen gelten für die Schülerinnen und Schülder die "Richtlinien zur Anwesenheitvon Schülerinnen und Schülern in der Schule".
  24. Jeder Aushang und jede Kundmachung auf den Anschlagtafeln der Gänge bedarf der Zustimmung durch die Direktion.
    Für die Oberstufe befindet sich beim Stiegenaufgang im 2. Stock eine Anschlagtafel bezüglich Stundenplanänderungen für den betreffenden und nächsten Schultag, welche verpflichtend zu beachten sind.
  25. Ab 14 Uhr kann das Schultor von außen nur mehr von Bediensteten der Schule geöffnet werden; das Verlassen von innen ist durch Drücken des Türöffners jederzeit möglich. Das Tor wird jeweils zum Beginn der Nachmittagsstunden von den Klassenlehrern geöffnet. Den Schüler/innen ist es verboten, von Innen das Tor für schulfremde Personen zu öffnen.
  26. Die Benutzung des Ausgangs Fichtegasse ist außer bei Gefahr in Verzug strengstens verboten. Für eventuelle Verletzungen bzw. Unfälle mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen kann die Schule nicht belangt werden.
  27. In Notsituationen bzw. bei Alarmierung (andauerndes Läuten) ist den Anordnungen von Lehrern bzw. Einsatzkräften unbedingt Folge zu leisten. Dabei sind die Fluchtpläne zu beachten.

Sammelplatz bei Räumungsalarm: Fichtegasse (zwischen den beiden Schulen)

Überarbeitung der Schulordnung im September 2014

prov. Leiter Mag. Erich Eigelsreiter

created 2013 by sonority.at